KUNST UND KULTUR: Brescia :

stemma di bresciaBrescia ist eine moderne und dynamische Stadt, reich an Kunstschätzen, schön zu sehen und zu leben.

Wer diese Stadt nicht kennt, wird von ihrer Schönheit überrascht sein, vom Reichtum an Gemälden und Skulpturen, die in ihren Museen aufbewahrt werden, und den vielen Kunstwerken, die dem Besucher bei einem Spaziergang an der frischen Luft begegnen. Die schönen Paläste in den unterschiedlichsten Stilrichtungen, die sich aneinander reihen, schaffen einen ständigen Gegensatz zwischen künstlerischem Ausdruck und unterschiedlichen geschichtlichen Epochen. Die Kirchen, die alten Straßen der Altstadt, der große römische Bereich, der das größte Ausgrabungsgebiet in ganz Norditalien ist, all das ist eine ständige Überraschung. Brescia ist eine moderne und dynamische Stadt, reich an Kunstschätzen, schön zu sehen und zu leben.

Man kann einen Kaffee im Schatten eines mittelalterlichen Turms trinken, lokale Spezialitäten in einem Restaurant der Altstadt kosten, inmitten von Geschäften mit italienischer Mode spazieren gehen, mit dem Fahrrad den alten Straßen von Brescia aus römischer Zeit folgen, oder den Plätzen der Renaissance-Stadt, in wundervollem venezianischen Stil. Die Farben, die Architektur, der Lebensrhythmus treffen aufeinander und schaffen eine wundervolle italienische Kunststadt.

Das Kastell

Im Mittelalter verteidigte das Kastell von Brescia, das strategisch auf einem Gipfel der Hügel von Cidneo (mitten im Zentrum der Ansiedlung) erbaut wurde, die Bewohner vor Invasionen und Belagerungen. Nach seiner Sanierung wurde es zum Ziel von romantischen Spaziergängen mit Blick auf die Stadt und ein lebhafter Ort für kulturelle Ereignisse. Die Mauern des Kastells beherbergen das kostbare Museum für antike Waffen Luigi Marzoli und das Museum des Risorgimento.

Die Pinakothek

In der Pinakothek Tosio Martinengo, die durch einen kulturellen roten Faden mit dem Museum Santa Giulia verbunden ist, sind die Gemälde von Künstlern wie beispielsweise Tizian, Raffael und Dürer ausgestellt, bei dem (gelungenen) Versuch, einen ständigen Dialog zwischen der Kunst des 15. und 16. Jhd. zu schaffen, eine originale Interpretation der großen Maler von Brescia, beispielsweise Foppa, Moretto, Romanino, Savoldo und der Werke von Meistern aus anderen Epochen und Stilrichtungen, beispielsweise Lotto, Ceruti, Celesti und anderen. Der Besucher ist Zeuge und Interpret dieses Dialogs.