Salo am Gardasee

Salò

Der Ort Salò Die Schätzung von Salò im Jahre 1449 ist die älteste, die im Archiv der alten Stadtregierung aufbewahrt wird, und bietet uns ein ausreichend detailliertes Bild des „burgum Salodi“ („Salaude“ im Jahr 1016) im Spätmittelalter, auch wenn die Schätzung nicht vollständig war, da die Güter, die zivilen und religiösen öffentlichen Institutionen gehörten, nicht gezählt wurden, da sie keine Steuern zahlen mussten. .

Viertel Carmine

Viertel Carmine Außerhalb des Ortes, in den Schätzungen im 15.-16. Jhd. wurde das Viertel Fornace (Brennofen) genannt, da sich dort, neben dem Graben (dem Bach Coriano) “ein Ofen für das Brennen von Bechern, Fliesen und Ähnlichem“ befand. Der Name geht auf eine im 16.-19. Jhd. vorhandene Kirche zurück, die Santa Maria del Carmine geweiht war, und einem Karmeliterkloster, das ebenfalls außerhalb der Stadtmauern lag. Ende des 19. Jhd. wurde die Kirche zerstört, um Platz für eine neue Straße zu schaffen, die heute Via Brunati heißt. Die Kirche wurde in der nahen Straße Angelo Landi wieder aufgebaut.

Viertel Fossa

Viertel Fossa Der Name kommt von „fovea fortilitii“, d.h. dem Graben, der die Stadtmauern von außen umschloss. In diesem Teil war der Graben so tief, dass das Wasser des Sees so weit eindrang, dass es die Rocca umspülte.

Viertel Era

Viertel Era Kleines mittelalterliches Viertel mit nur 4 Häusern, zwischen dem Graben und der Straße Teatro Vecchio. Der Name kommt aus dem spätlateinischen „hera“ und bedeutet Tenne, wie auch heute noch im Dialekt von Brescia und Salò. Er grenzt an ein weiteres kleines Viertel, das Monastero genannt wird, und aus einem einzigen Haus besteht, das seinerseits im Osten an das Viertel San Giovanni angrenzt.

Info
Viertel San Giovanni

Viertel San Giovanni Mittelalterlicher Viertel, das die Häuser um die Kirche umfasst, die San Giovanni Battista geweiht ist und wahrscheinlich auf das 7. Jhd. zurückgeht. Diese wurde 1727 vollständig umgebaut. Es ist seit dem 15. Jhd. dokumentiert, als es „San Giovanni Capitis burgi“ genannt wurde. Hier befand sich das Hospital San Giovanni, das 1395 nach einem Legat von Zambellino Bolzati gegründet wurde.Dieser Name steht als erster Wohltäter auf einem Gedenkstein vor dem Eingang des heutigen städtischen Krankenhauses.

Viertel San Antonio

Viertel Sant'Antonio Der Name des Viertels, der heute noch besteht, stammt von der Kirche Sant’Antonio da Padova aus dem Jahr 1646, die auf dem gleichnamigen Platz steht, der nach dem Abbruch der Gebäude entstand, die vom Erdbeben 1901 schwer beschädigt wurden. Im 15. Jhd. war es das Viertel Bissone und im 16.-18. Jhd. San Marco. Diese Bezeichnungen haben ihren Ursprung wahrscheinlich im Wappenschild des Visconte und anschließend dem Wahrzeichen von Venedig, die im Sockel des Torre delle Ore eingemauert sind, um die Herrschaft, die 1426 in Riviera aufeinander folgte, darzustellen.

Info
Viertel San Carlo

Viertel San Carlo Viertel aus dem 17. Jhd., abgeleitet von der Statue, die San Carlo, dem Schutzpatron von Salò gewidmet war, und die 1619 auf Initiative und mit Beiträgen der Einwohner des Viertels San Giovanni errichtet wurde. Dazu gehören auch die Häuser um die Verbreiterung, in der sich die Statue befindet. Im Mittelalter befand sich dort das Viertel Pusterla, das aus 13 Häusern bestand, im 18. Jhd. auf vier schrumpfte und anschließend verschwunden ist.

Porta dell'Orologio

Porta dell'Orologio (Uhrentor) Im 15. Jhd. Porta della Rocca und im 16.-18. Jhd Porta Nuova. Der Begriff Rocca bezeichnet eine nahe Befestigungsanlage, die sich außerhalb der Stadtmauern befand und auch einen Turm mit einschloss, der bereits im 16. Jhd. „dell’Orologio“ (der Uhr) oder „delle Ore“ (der Stunden) genannt wurde (dieser wurde später Sitz der Accademia degli Unanimi), und auf dem sich tatsächlich eine der fünf öffentlichen Uhren befand.

 

Info